Hartlik willkoomen

*
*
Hartlik willkoomen in min plattdütschen Blog.

Düsse Blog schall vun min klütern mit Wull un aal de scheun´ Schoosen umto vertellen.
Mi is dat bannig hild, dat de Lüüt düsse scheune un oolde Sprook nich vergeten dohn.
... un wat ik noch seggen wull: Plattdüütsch is keen Dialekt nich, nee!!! Plattdüütsch is een Sprook met bannig veel Dialekts.

Jü wart hatlik inlaad, in min Blog to schriven - ook in Hochdütsch
_____________________________________

Herzlich willkommen in meinem plattdeutschen Blog.
Dieser Blog soll von meinem Werkeln mit Wolle und den schönen Dingen drum herum erzählen.
Mir ist es ein Anliegen, diese schöne alte Sprache nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
... und übrigens: Plattdeutsch ist kein Dialekt !!!, sondern eine Sprache mit vielen Dialekten.

Ihr seid herzlich eingeladen, in meinem Blog zu schreiben - auch in Hochdeutsch
_____________________________________

Montag, 21. Dezember 2009

Wiehnachten

*
Ik senn Juuch een heel gode Wiehnachtsfier un een flietig Wiehnachtmann mit düsse Riemel vun Johann Beyer:


Sünnerklaas


Nu kiek ins, wo is de Häven so root!

Dat sünd de Engels, de backt dat Broot,

se backt den Wiehnachtsmann sien Stuten,

för all de lüttjen Leckersnuten.


Nu gau de Teller ünner't Bett,

un leggt jo henun weest recht nett!

De Sunnerklaas steiht vör de Döör,

de Wiehnachtsmann, de schieckt em her.

Wat de Engels backt hefft, dat schüllt ji probeern,

un schmeckt et jo good, so höört he dat geern.

Un de Wiehnachtsmann lacht: "Nu backt man mehr!"

Och, wenn't doch man eerst Wiehnachten weer!


_________________________________________


Ich wünsche Euch ein schönes Weihnachtsfest und einen fleißigen Weihnachtsmann mit diesem Gedicht von Theodor Storm:


Vom Himmel in die tiefsten Klüfte

Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
Ein milder Stern herniederlacht;
Vom Tannenwalde steigen Düfte
und hauchen durch die Winterlüfte,
Und kerzenhelle wird die Nacht

Mir ist das Herz so froh erschrocken.
Das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken
Mich lieblich heimatlich verlocken
In märchenstille Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
Anbetend, staunend muß ich stehn;
Es sinkt auf meine Augenlider
Ein goldner Kindertraum hernieder,
Ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.



______________________________________

Un heer kümmt een beten wat vör de Wiehnachtsluun:

______________________________________

Und hier kommt noch etwas für die Weihnachtsstimmung:


Ik heff Juuch heer een Goorn ut Betzendorf knipst, de is över und över mit Lichterkeden dekoreert - in de Boom, op de Rasenflääg, över de Tuun. De Biller künnt dat gor nich wiesen, woans scheun dat förwiss is.

________________________________________

Ich habe Euch hier einen Garten in Betzendorf photographiert, der ist über und über mit Lichterketten dekoriert - in den Bäumen, auf der Rasenfläche, über die Zäune. Die Bilder können es gar nicht zeigen, wie schön das wirklich ist.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen